Lob und Anerkennung für H. Weppler und W. Kreuzer

Veröffentlicht am 13.05.2020 in Presse

SPD-Initiative zügig verwirklicht

Schlitz. Gute Nachrichten gab es am letzten Montag für die jungen Familien im Schlitzerland. Das Stadtparlament wurde darüber informiert, dass ein neuer Kindergarten schon bald seine Arbeit aufnehmen wird. Das ist keine Selbstverständlichkeit.

Zur Vorgeschichte: Der SPD-Fraktion des städtischen Parlaments sind die Bedürfnisse der jungen Familien im Schlitzerland seit jeher ein besonderes Anliegen. Die Sozialdemokraten haben sich deshalb regelmäßig danach erkundigt, ob und inwieweit ausreichende Betreuungsangebote für Kinder in der Burgenstadt vorhanden sind. Während der letzten Jahre wurde ihnen stets versichert, dass eine vollumfängliche Versorgung gewährleistet sei. Verschiedentlich gab es dann aber zaghafte Hinweise darauf, dass weitere Betreuungskapazitäten durchaus erforderlich sein könnten. Konkrete Initiativen oder Zahlen dazu aus dem Rathaus: keine. Die öffentlichen Verlautbarungen in diesem Zusammenhang verblieben im Bereich der Konjunktive: man könnte, man sollte, man müsste.

Angesichts einer solchen unübersichtlichen Gemengelage hat sich die SPD-Fraktion im Frühjahr dieses Jahres dazu entschlossen, die Versorgung mit Betreuungsplätzen für Kinder zu einem Schwerpunkt ihrer aktuellen Haushaltspolitik zu machen. Die Sozialdemokraten beantragten eine Anschubfinanzierung für einen neuen Kindergarten. Dieser Schwerpunkt fand sich dann in dem gemeinsamen Haushaltskonzept von SPD, BLS und FDP wieder.

Kurz vor der Verabschiedung des diesjährigen städtischen Haushalts wurde dann öffentlich, was vorher nur vermutet werden konnte. Viele Eltern hatten aus dem Rathaus tatsächlich eine Absage für ihre beantragten Betreuungswünsche erhalten. Für die Sozialdemokraten in der Stadtverordnetenversammlung war dies ein Anlass, erneut initiativ zu werden. Mit einem Eilantrag forderten sie den Magistrat auf, die Betreuungskapazität für Kinder in der Burgenstadt so rechtzeitig auszuweiten, dass auch dem aktuellen Bedarf entsprochen werden kann. Seit Montag ist nun klar: der Initiative wird entsprochen. Gute Nachrichten also für die jungen Familien im Schlitzerland.

Frank Döring, Fraktionsvorsitzender der örtlichen Sozialdemokraten, zollte in diesem Zusammenhang den Stadträten Helmut Weppler und Willy Kreuzer Respekt und Anerkennung für die geleistete Arbeit. In ihren Händen liegt seit einiger Zeit die ehrenamtliche Leitung des Magistrats. Sie erledigen ihre Aufgaben mit beachtlichem Erfolg.